17.11.2016 ANU-Fachtag „Umweltbildung mit Geflüchteten“

Bundesweiter ANU-Fachtag „Umweltbildung mit Geflüchteten – Herausforderung für beide Seiten“. Vorträge, Workshops, Erfahrungsaustausch.

--- Hier gehts zur Tagungsdokumentation des ANU-Fachtags in Rostock ---

 

Geflüchtete sind in vielen Gemeinden in Deutschland angekommen und eine Mehrheit der Bevölkerung verbindet mit ihnen die Chance, Bereicherndes für den eigenen Alltag zu entdecken. Auch zahlreiche Akteure der Umweltbildung führen bereits erfolgreich Projekte und Aktionen mit Asylsuchenden durch. Wir wollen mit dem Fachtag zeigen, wie die außerschulische Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung mit ihren Angeboten zur Integration von geflüchteten Menschen beitragen kann. ExpertInnen aus den Bereichen der Flüchtlingsarbeit und Umweltbildung stellen die aktuelle Situation von Geflüchteten und ihre Bedürfnisse vor. Sie zeigen, wie interkulturelle Bildung und Programme zum Ressourcenschutz für Asylsuchende die Handlungsmöglichkeiten der Akteure ergänzen. In den Workshops werden gute Beispiele vorgestellt und Rahmenbedingungen, Methoden und Erfahrungen diskutiert, um kompetent mit Geflüchteten arbeiten zu können.

 

[Kompakt-Übersicht: Download Veranstaltungs-Info als pdf]


Zielgruppen: Die Veranstaltung wendet sich an Akteure der außerschulischen Umweltbildung / BNE, der Flüchtlingsarbeit und an weitere Interessierte.


Veranstalter, Kooperationspartner und Förderung
:
Der bundesweite Fachtag wird veranstaltet vom ANU-Bundesverband in Kooperation mit der ANU Mecklenburg-Vorpommern und der ANU Hamburg im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekts „Integration geflüchteter Menschen durch Umweltbildung. Qualifizierung, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit für außerschulische Bildungsanbieter“.    

     
Programm

 

Ab 9:00

Ankommen bei Kaffee und Tee


10:00         

Begrüßung und Einführung ins Thema
        Claudia Reese, ANU Mecklenburg-Vorpommern
        Silvia Schubert, ANU Hamburg
        Annette Dieckmann, Vorsitzende ANU-Bundesverband


10:15         

Wie leben Flüchtlinge? – Zum Lebensalltag von Geflüchteten
Neben der Lebenssituation von Geflüchteten und den Ursachen von Flucht steht auch das tägliche Leben der Menschen im Fokus. Was beschäftigt Geflüchtete in ihrem Alltag?
        Vortrag mit Diskussion
Ulrike Seemann-Katz, Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge, Schwerin

11:30        

Interkulturelle Kompetenz – Chancen in der Arbeit mit Zugewanderten
        Anhand konkreter Beispiele wird gezeigt, was interkulturelle Kommunikation ist, wie sie sich effektiv(er) mitgestalten lässt und welche Kompetenzen gefragt sind.
Katja Striegler, migra e.V. Rostock


12:30        

Mittagsimbiss und Pause


13:30        

Ressourcentag – gemeinsam aktiv in Asylunterkünften
Junge Geflüchtete lernen den nachhaltigen Umgang mit Wasser, Heizung, Strom, Abfall. Vorstellung des bundesweiten Projekts des ANU-Bundesverbands.
Annette Dieckmann, ANU-Bundesverband, Frankfurt am Main


14:00        

Arbeit in 2 Workshops zu folgenden Themen:
        Ausführliche Darstellung der Workshops siehe S.3

1.)    Praxiserfahrungen mit Flüchtlingen in der Biotop- und Grünpflege
Input und Erarbeitung von Rahmenbedingungen und Möglichkeiten am Beispiel: Flüchtlinge in der Biotop- und Grünpflege in Berlin und Ludwigsburg
Cornelis Hemmer, Stiftung Mensch und Natur, Berlin

2.)    Angebote für geflüchtete Kinder in Basisklassen – eine neue Herausforderung für die außerschulische Umweltbildung?
Input über eigene Erfahrungen mit unterschiedlichen Umweltbildungs-veranstaltungen für Klassen aus Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen und Erarbeitung von Möglichkeiten der Umweltbildungsarbeit mit Geflüchteten
Dr. Katharina Henne, Umweltpädagogin, ANU Hamburg

15:30        

Ergebnisvorstellung im Plenum, Ausblick und Abschluss

16:00        

Ende

Moderation:    

Ulrike Seemann-Katz, Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge

Im Anschluss an die Fachtagung findet von 16:30-18:30 Uhr die Mitgliederversammlung des ANU-Bundesverbands statt.

Beschreibung der Workshops:


WS 1: Praxiserfahrungen mit Flüchtlingen in der Biotop- und Grünpflege
In dem seit April 2016 laufenden Projekt wird herausgefunden, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, um das Interesse der Geflüchteten für Grüne Berufe zu steigern. Dabei soll die Selbstwirksamkeit der Geflüchteten gestärkt werden. Im Kontakt mit deutschen Arbeitskollegen verbessern sie ihre Sprachkenntnisse und erhalten einen Einblick in die Arbeitskultur. Auf der anderen Seite reflektieren die Organisatoren und beteiligten Einrichtungen, unter welchen Herausforderungen die Integrationsarbeit steht.
Nach einem Input zum Projekt werden in einem Erfahrungsaustausch die Stärken und Schwächen in der Arbeit mit Geflüchteten mit dem Ziel betrachtet, Hindernisse und Chancen in der Arbeit mit Geflüchteten zu reflektieren und als Ergebnis-Clusterung darzustellen.
Cornelis Hemmer, Stiftung Mensch und Natur, Berlin

WS 2: Angebote für geflüchtete Kinder in Basisklassen – eine neue Herausforderung für die außerschulische Umweltbildung?
Zunächst gibt es einen kurzen Input über die eigenen Erfahrungen mit unterschiedlichen Umweltbildungsveranstaltungen für Klassen aus zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen und für internationale Vorbereitungsklassen. Dabei erläutert die Referentin, welche Themen und Methoden sich bewährt haben. Welche der bisherigen Veranstaltungsformate konnten auf diese Zielgruppe übertragen werden und was musste sie modifizieren. Wo liegen die Grenzen unserer (Umweltbildungs-)Arbeit? Diese und weitere Fragen der Teilnehmenden bilden die Ausgangspunkte für einen Erfahrungsaustausch. Anschließend werden Erkenntnisse und Meinungen zu den gestellten Fragen schriftlich festgehalten.
Dr. Katharina Henne, Umweltpädagogin, ANU Hamburg


Veranstalter:   

ANU-Bundesverband in Kooperation mit der ANU Mecklenburg-Vorpommern und der ANU Hamburg
        Ansprechpartnerin: Claudia Reese, Tel. 03831 306300, anu@umweltbildung-mv.de

Tagungsort:    

Europäisches Integrationszentrum e.V., (EIZ)
        Mühlenstraße 9, 18055 Rostock
        www.eiz-rostock.de

Anreise Bahn: Hamburg Rostock: 07:33 – 09:32 IC direkt
Hannover Rostock: 05:55 – 9:32 IC direkt
Berlin Rostock: 6:45 – 09:23 RE direkt
Bahnhof – EIZ: zu Fuß ca. 20 Minuten oder Linie 5 (Richtung Mecklenburger Allee) und 6 (Richtung Zoo/Neuer Friedhof), Ausstieg Neuer Markt, Beschreibung siehe auch www.eiz-rostock.de/kontakt-anfahrt/

Kosten:    

Die Fachtagung ist kostenfrei.

Anmeldung:    

Über den Bundesverband ANU http://www.umweltbildung.de/integrationworkshops.html
        oder ANU Mecklenburg-Vorpommern
        http://www.umweltbildung-mv.de/